Wuppenduro spendet über 20.000 Euro

Im elften Jahr gab es im Rahmen von Wuppertal 24h live die Wuppertaler EnduroTour, die seit Jahren vollkommen überbucht und längst kein Insidertipp mehr ist.

Genau 20.280,56 Euro gehen 2014 zur Hälfte an das Kinderhaus Luise Winnacker www.Unternehmen-Zuendfunke.de, während die andere Hälfte der Summe an die Stiftung der Kalkwerke Oetelshofen geht, die man unter www.oetelshofen.de / Stiftung findet. Für 2015 ist jetzt schon sicher, dass die 100.000,- Euro-Marke als Gesamtspendensumme überschritten wird.

Die Wuppenduro

Was 2004 mit einer ungewöhnlichen Besichtigungstour Wuppertaler Großbaustellen für 26 Teilnehmer begann – damals durfte u. a. der Tunnel Burgholz im Rohbau durchfahren werden – ist heute ein ausgewachsenes OffRoad-Event mit 1.000 Interessenten geworden. Dabei kamen in diesem Jahr Teilnehmer aus Kiel und aus München nach Wuppertal um die Großstadt unter dem Motto zu erleben „abwegig – keiner wie wir“.

Ab dem dritten Jahr begann die Professionalisierung der Veranstaltung, deren Erlös bis heute zu 100% an karitative Einrichtungen in Wuppertal überwiesen wird. Ersthelfer und Bergungsfahrzeuge in angefahrenen Sektionen, Veranstalterhaftpflichtversicherungen, Startnummern, mehrere Tourguides und Sponsorenbetreuung waren nur einige Themen, die auf die Agenda kamen. Was ab 2006 mit kleinen Spendensummen begann führte Jahr für Jahr zu neuen Rekorden, sodass in diesem Jahr erstmals die Spendensumme mehr als 20.000,- Euro beträgt. Das ist der jährliche Ansporn für die vielen Helfer, die solch ein Format erst ermöglichen. Weitere Informationen unter www.wuppenduro.de

Ganz herzlich bedankt sich das WuppEnduro-Team bei allen Sponsoren für ihre erneute Unterstützung und das Vertrauen in das etablierte, sehr beliebte Enduro-Format – und natürlich arbeiten alle zusammen auch für 2015 wieder an der Erreichung eines neuen Spendenrekords.” – Martin Lietz, Wuppenduro

Und wir bedanken uns bei dem Team der Wuppenduro, die das ganze Event erst ins Leben gerufen haben. Ohne sie und ihre Helfer wäre dieses tolle Ergebnis nicht möglich – macht weiter so!